Asbesthaltige Bau- und Renovierungsabfälle

Beispiele:

Asbestplatten, Asbestzement, Eternitplatten, Hartasbest, Spritzasbest, Weichasbest

Beachten Sie bitte:

Der korrekte Entsorgungsweg richtet sich bei asbesthaltigen Bau- und Renovierungsabfällen nach deren Eigenschaft.

Erzeugnisse mit Weichasbest müssen grundsätzlich über eine Fachfirma entsorgt werden.

Asbestzement, wie Eternitplatten oder asbesthaltige Blumenkästen, können zudem auch von Privatpersonen auf der Reststoffdeponie Heinersgrund abgegeben werden. Dabei bitte die Sicherheitsbestimmungen zur Entsorgung von Asbest beachten und die Anlieferung vorher telefonisch ankündigen.

Da von Asbest Gesundheitsgefahren ausgehen können, sind bei der Entsorgung besondere Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Ansonsten können winzige Asbestfasern eingeatmet werden und zu unheilbaren Krankheiten (Asbestose, Lungenkrebs) führen.

Bei der Anlieferung an der Reststoffdeponie Heinersgrund müssen die Annahmebedingungen beachtet werden.
Die Entsorgung von asbesthaltigen Bau- und Renovierungsabfällen ist kostenpflichtig. Die Höhe der Gebühr kann bei der Abgabestelle erfragt werden.

Sicherheitsvorkehrungen

Die Entsorgung von Erzeugnissen aus Asbestzement darf bei geringem Umfang auch von Privatpersonen durchgeführt werden. Dabei müssen folgende Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden:

  • Benutzen Sie geeignete Schutzausrüstung (Schutzkleidung, Atemschutzmaske)!
  • Asbestzementprodukte feucht halten; nicht zerschneiden, brechen oder schleifen; nicht mit Hochdruckreinigungsgeräten oder Drahtbürsten bearbeiten; nicht über Schuttrutschen befördern; in staubdichten gekennzeichneten Kunststoffsäcken transportieren.

Abgabestellen:

  • Reststoffdeponie Heinersgrund
  • (nur für Asbestzement; nur nach telefonischer Ankündigung)
  • Fachfirma/Abbruchunternehmen (Asbestabbruch; siehe Branchenverzeichnis)

Entsorgungs-/Verwertungsweg

  • Fachfirma
  • Reststoffdeponie Heinersgrund

Merkblätter

Seitenanfang