Ermäßigung für Eigenkompostierung

Wer sämtliche Bioabfälle im eigenen Garten kompostiert vermeidet Transportwege. Die Abfälle werden am Entstehungsort verwertet, denn der produzierte Kompost kann direkt vor Ort als wertvoller Gartendünger eingesetzt werden.
Deshalb belohnt der Landkreis Bayreuth Eigenkompostierer, die sämtliche auf dem (an die Abfallentsorgung angeschlossenen) Grundstück anfallenden, zur Kompostierung im Garten geeigneten Abfälle selbst verwerten: Wer keine Biotonne benötigt, erhält auf Antrag eine Gebührenermäßigung in Höhe von 10 Prozent.
Es ist jedoch nicht möglich, sowohl die Ermäßigung für Eigenkompostierung in Anspruch zu nehmen und gleichzeitig eine Biotonne zu nutzen.

Den Online-Antrag auf Ermäßigung der Gebühren für die Abfallentsorgung bei Eigenkompostierung finden Sie hier.

Für Haushalte mit eigenem Komposter ist die Biotonne dann eine sinnvolle und notwendige Ergänzung, wenn nicht sämtliche anfallende organische Abfälle kompostiert werden können. Dies gilt z.B. für Äste und Wurzeln, die der Komposthaufen im Garten ohne vorheriges Häckseln nur schwer „verdaut“, welche den Kompostieranlagen im Landkreis dagegen keine Probleme bereiten.
Im Gegensatz zum Komposthaufen im Privatgarten werden auch Krankheitserreger und Unkrautsamen in den „heißen“ Kompostmieten (Erhitzung auf über 70° C) der Kompostieranlagen unschädlich gemacht. Deshalb können auch kranke Pflanzenteile, Unkraut, Queckenwurzeln und Speisereste (in haushaltsüblichen Mengen) ohne Bedenken in die Biotonne gegeben werden.


Seitenanfang