Gemeinsame Tonnennutzung

Wenn Nachbarn Müllgefäße gemeinsam nutzen, lassen sich unter Umständen Abfallgebühren sparen. Es ist allerdings erforderlich, dass alle beteiligten Grundstückseigentümer einen Antrag stellen und sie sich einheitlich für die Biotonne oder die Ermäßigung für Eigenkompostierung entscheiden.

Das Meldeformular, mit dem Sie auch die gemeinsame Tonnennutzung beantragen können, finden Sie hier.

Die fälligen Abfallgebühren werden von einem der Beteiligten erhoben. Hierfür ist die schriftliche Erklärung des Anschlusspflichtigen gegenüber dem Landkreis zur Zahlung notwendig. Den Kostenausgleich regeln die Nachbarn untereinander.
Die folgende Tabelle enthält einige Beispiele (Preisangaben jeweils inkl. Biotonne): 

Haushalt 1 Nachbar Gesamtersparnis bei gemeinsamer Nutzung
2 Personen mit einem 60 Liter-Restmüllgefäß


Jahresgebühr:
156,00 Euro
1 Person mit einem 60 Liter-Restmüllgefäß


Jahresgebühr:
156,00 Euro
Haushalt 1 und der Nachbar nutzen gemeinsam ein 60 Liter-Restmüllgefäß
(Jahresgebühr: 156,00 Euro)

Gesamtersparnis pro Jahr:
156,00 Euro
3 Personen mit einem 60 Liter-Restmüllgefäß


Jahresgebühr:
156,00 Euro
2 Personen mit einem 60 Liter-Restmüllgefäß


Jahresgebühr:
156,00 Euro 
Haushalt 1 und der Nachbar nutzen gemeinsam ein 80 Liter-Restmüllgefäß
(Jahresgebühr: 208,00 Euro)

Gesamtersparnis pro Jahr:
104,00 Euro
4 Personen mit einem 80 Liter-Restmüllgefäß


Jahresgebühr:
208,00 Euro
1 Person mit einem 60 Liter-Restmüllgefäß


Jahresgebühr:
156,00 Euro
Haushalt 1 und der Nachbar nutzen gemeinsam ein 80 Liter-Restmüllgefäß
(Jahresgebühr: 208,00 Euro)

Gesamtersparnis pro Jahr:
156,00 Euro
4 Personen mit einem 80 Liter-Restmüllgefäß


Jahresgebühr:
208,00 Euro
2 Personen mit einem 60 Liter-Restmüllgefäß


Jahresgebühr:
156,00 Euro
Haushalt 1 und der Nachbar nutzen gemeinsam zwei 60 Liter-Behälter oder ein 120 Liter-Restmüllgefäß
(Jahresgebühr: 312,00 Euro)

Gesamtersparnis pro Jahr:
52,00 Euro
Seitenanfang