Sperrmüll

Zum Sperrmüll gehören alle nicht mehr verwertbaren Haushaltsabfälle, die aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts selbst nach zumutbarer Zerkleinerung zu sperrig für die Restmülltonne sind. Zudem handelt es sich um bewegliche Gegenstände, d.h. sie sind nicht fest mit dem Haus verbunden und werden beim Umzug i.d.R. mitgenommen.

Brennbare Sperrmüllgegenstände bestehen, wie ihr Name schon sagt, aus brennbarem Material (überwiegend aus Holz, Kunststoff oder Naturmaterialien; nicht aus Metall, Keramik, Stein, Glas etc.), metallische Sperrmüllgegenstände aus Metall.

Gegenstände, die sowohl aus Holz- als auch aus Metallanteilen bestehen, müssen so gut wie möglich getrennt werden. Sollte dies nicht komplett möglich sein, muss der Entsorgungsweg gemäß dem überwiegenden Materialanteil gewählt werden.

Brauchbare und gut erhaltene Möbel, Sportgeräte, Spielzeug etc. bitte nicht zum Sperrmüll geben, sondern lieber einem Gebrauchtwarenkaufhaus spenden. Diese bieten bei großen Gegenständen teilweise auch einen Abholservice an!

Bitte beachten Sie, dass Badewannen, Bauholz, Bauschutt, Deckenverkleidungen, Fenster, Gartenzäune, Gartenhäuser, Geschirr, Laminat, Paletten, Türen, Waschbecken etc. nicht zum Sperrmüll gehören. Bitte Folgen Sie dem Link Bau- und Renovierungsabfälle.

Mit Restmüll gefüllte Kisten oder Säcke zählen ebenfalls nicht zum Sperrmüll und sind über die Restmülltonne oder die Müllumladestation zu entsorgen.


Weiterführende Informationen


Entstehende Kosten

Die Sperrmüll-Abholung ist in den Abfallgebühren enthalten, daher fallen keine weiteren Kosten an.



Dokumente

Seitenanfang