29.09.2021

Neuausrichtung des Corona-Impfangebots

in Landkreis und Stadt Bayreuth ab Oktober

Landrat Florian Wiedemann und Oberbürgermeister Thomas Ebersberger stellten in einer Medienkonferenz am Mittwoch, 29. September, die SKS-Ambulanz gemeinnützige GmbH in Bayreuth als neuen Partner bezüglich des Corona-Impfangebots für Landkreis und Stadt Bayreuth, das eine Impfsprechstunde und mobile Impfteams umfasst, vor.

Im Rahmen der Neuausrichtung der Impfstrategie im Freistaat Bayern besteht ab Oktober grundsätzlich Vorrang des Impfangebots der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie der Betriebsärztinnen und Betriebsärzte.
„Die Tätigkeit der Impfzentren soll nun schwerpunktmäßig auf dem Einsatz mobiler Impfteams liegen, die dabei insbesondere Auffrischungsimpfungen in Einrichtungen vulnerabler Gruppen durchführen und daneben weiterhin dezentrale niederschwellige Impfangebote machen,“ erläuterte Oberbürgermeister Thomas Ebersberger.

Im Impfzentrum wird es nur zur Ergänzung des regulären und vorrangigen Impfangebots von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten bzw. Betriebsärztinnen und Betriebsärzten für Bürgerinnen und Bürger, die dies nicht nutzen, eine Impfsprechstunde in geringem Umfang geben.

Das Impfzentrum an der Johannes-Kepler-Realschule Bayreuth wird im Rahmen dieser Neuausrichtung des Impfangebots in Bayern mit Ablauf des 30. September geschlossen. Ab Oktober wird neben den mobilen Impfteams im Impfzentrum in der Stadtbadturnhalle Bayreuth, Kolpingstraße 7, ein deutlich reduziertes stationäres Impfangebot vorgehalten.

Im Rahmen dieser kompletten Neustrukturierung haben die Verantwortlichen für die Corona-Impfungen im Landratsamt den Bereich Corona-Impfungen für die Bevölkerung in Stadt und Landkreis ausgeschrieben.
„Es freut es uns sehr, dass wir diesen Auftrag an die SKS Ambulanz in Bayreuth, und damit an einen regionalen Betreiber vergeben konnten“, so Landrat Florian Wiedemann. Damit ist nun die dritte regionale Hilfsorganisation – nach dem BRK, Kreisverband Bayreuth, und den Maltesern – mit dem Bereich Corona-Impfungen betraut.

„Ganz herzlich möchte ich mich an dieser Stelle auch bei den beiden Hilfsorganisationen, den Maltesern und dem BRK/Kreisverband Bayreuth, für ihre geleistete Arbeit im Bereich Corona-Impfungen, insbesondere auch die sehr gute Zusammenarbeit bedanken. Ohne den engagierten Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Organisationen stünden wir hinsichtlich der Impfungen sicherlich nicht so gut da,“ betonte Landrat Wiedemann.


Impfzahlen und Impfquote

In Stadt und Landkreis Bayreuth betrug, Stand 27. September 2021, die Anzahl der vollständigen Impfungen insgesamt 116.575.
Bis dahin wurden auch bereits mindestens 446 Auffrischungsimpfungen vorgenommen.
Die Anzahl der Impfungen durch Betriebsärzte ist nicht genau bekannt, da diese dem Landkreis nicht gemeldet werden müssen.
Die aus den vorliegenden Zahlen berechnete Impfquote beträgt, Stand 27.09.21, für Stadt und Landkreis Bayreuth für vollständige Impfungen 65,75 Prozent.


Corona-Impfangebot der SKS-Ambulanz

Die SKS-Ambulanz in Bayreuth übernimmt ab kommenden Freitag den Bereich Corona-Impfungen für Landkreis und Stadt Bayreuth.
Der Schwerpunkt liegt hierbei beim Einsatz der mobilen Impfteams. Ein Besuch des mobilen Impfteams kann angefordert werden, wenn mindestens 20 Impfwillige den Termin wahrnehmen möchten.
Mobile Impfteams können bei SKS angefragt werden, über die
E-Mail-Adresse impfzentrum@sks-ambulanz.de
und die Telefonnummer 0921 78661008.

Im Impfzentrum in der Stadtbadturnhalle Bayreuth, Kolpingstraße 7, wird
samstags von 11:00 bis 17:00 Uhr eine Impfsprechstunde stattfinden.
Dort werden weiterhin Erst-, Zweit- und auch Drittimpfungen möglich sein.
Die Koordinatoren bitten darum, über die Impfhotline im Landratsamt, die montags bis freitags von 8:00 bis 13:30 Uhr unter der Telefonnummer 0921 728700 erreichbar ist, Termine für die Impfsprechstunden zu vereinbaren, um Wartezeiten zu vermeiden.

Das Foto zeigt (v.l.) Roland Thiem (Impfkoordination, Landratsamt Bayreuth), Karin Czerwinski (Gesundheitsamt Bayreuth), Markus Huttner (stellvertr. Leiter Rettungsdienst, SKS-Ambulanz), Korbinian Specht (Geschäftsführer, SKS-Ambulanz), Landrat Florian Wiedemann und Oberbürgermeister Thomas Ebersberger vor einem Rettungsfahrzeug der SKS-Ambulanz.

Seitenanfang