Kurzzeitkennzeichen für nicht zugelassene Fahrzeuge

Kurzzeitkennzeichen werden zugeteilt, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Das Fahrzeug wird in der neu gestalteten Zulassungsbescheinigung konkret bezeichnet. Die Fahrzeugdaten (Fahrzeugklasse, Aufbauart, Fahrgestellnummer) müssen anhand von Fahrzeugdokumenten (Zulassungsbescheinigungen) nachgewiesen werden.
  • Das Fahrzeug muss einem genehmigten Typ entsprechen oder eine Einzelgenehmigung besitzen. Liegt keine Betriebserlaubnis vor, dürfen nur Fahrten, die im Zusammenhang mit der Erlangung einer Betriebserlaubnis stehen, zur nächstgelegenen Begutachtungsstelle im Bezirk der Zulassungsbehörde, die das Kennzeichen zugeteilt hat, oder in einem angrenzenden Bezirk durchgeführt werden.
  • Es muss eine gültige Hauptuntersuchung und ggf. Sicherheitsprüfung vorhanden sein. Liegt der Termin zur Durchführung der Hauptuntersuchung oder Sicherheitsprüfung vor dem Ablaufdatum des Kurzzeitkennzeichens, dürfen nur Fahrten zur nächstgelegenen Untersuchungsstelle im Zulassungsbezirk durchgeführt werden. Werden bei der Untersuchung erhebliche oder geringe Mängel festgestellt, dürfen auch Fahrten zur unmittelbaren Reparatur in einer nächstgelegenen geeigneten Einrichtung im Zulassungsbezirk oder einem angrenzenden Bezirk durchgeführt werden.

Kurzzeitkennzeichen sind für Probe- und Überführungsfahrten vorgesehen.
Diese Kennzeichen werden befristet für 5 Tage ausgegeben und können nur für nicht zugelassene Fahrzeuge verwendet werden. Die derzeitige Gebühr beträgt 13,10 €. Die Kosten für Schilder und die Versicherung sind darin nicht enthalten.

Die Kennzeichen werden mit Ablauf des Zulassungszeitraumes ungültig und müssen nicht mehr bei uns abgegeben werden.


Notwendige Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung
  • Versicherungsbestätigung für Kurzzeitkennzeichen (evB-Nr. - 7stelliger Code)
  • ggfs. Vollmacht

Als Nachweis für die Betriebserlaubnis und die Fahrzeugdaten können vorgelegt werden:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) 
  • Datenbestätigung des Herstellers 
  • EG-Übereinstimmungsbescheinigung (Certificate of Conformity) 
  • Gutachten eines amtlich anerkannten Sachverständigen für den Straßenverkehr gemäß § 21 StVZO oder § 13 EG-FGV

Als Nachweis der Hauptuntersuchung ist der gültige Prüfbericht vorzulegen.

Bei der Beantragung von Kurzzeitkennzeichen sind Kopien der o.a. Dokumente ausreichend.


Entstehende Kosten

13,10 EUR (ohne Schilder und Versicherung)

Seitenanfang